Clemens Büntigs Arbeitsmotto: Anything prints.

Clemens Büntig

„Gibt es auf und in der Erde etwas, das nicht Erde war, ist oder sein wird.“

Während ich in meinen vier Jahren die ich in New York lebte die Natur vorwiegend in den Menschen der Stadt fand und in Portraits umsetzte, untersuche ich sie seit 2008 durch die Beschäftigung mit Pflanzen. In Mooseurach, 30 km südlich von München, endet die Asphaltstrasse wo mein Atelier beginnt. Weite Wiesen, wilde, naturbelassene Wälder die von kleinen Bächen durchzogen werden, Rehe und Füchse die bis vor die Ateliertür kommen, sind und umgeben meinen Arbeitsraum. Sonnenuntergänge, Froschkonzerte, Wolkenszenarien, Gerüche frisch aufgerissener Erde oder einer gemähten Wiese, Tierspuren, Pfützen, Nebel der die Landschaft zerpflückt oder Regenschauer die alle anderen Klänge dieser Welt nebensächlich erscheinen lassen sind Naturphänomene die in meine Arbeit einfliessen.
Einerseits sind es spannende Formen die die Natur erzeugt, und die ich meist in der Silhouette zeichne, da das Gegenlicht das Geheimnis des Objekts wahrt. Wer weiss schon wirklich was ein Kleeblatt wachsen lässt. Andrerseits ist es Freiheit die in der Natur zu atmen ist, die ich als Prinzip und Aufgabe verstehe und unbedingt ein Teil meines Arbeitsprozesses ist. Zufall, Kontrollaufgabe, blindes Vertrauen neben sehr konzentrierten Versuchsanordnungen und konzeptuellen Herangehensweisen an die Bildschöpfung.
So interessiert es mich Natur zurückzukodieren und in etwas Geheimnisvolles, Wunderbares zurückzuverwandeln. „How can you google, what is unknown“ Bei diesem Unterfangen helfen mir die Drucktechniken, mittelalterliches Handwerk welches Grafiken entstehen lässt deren ganz eigene Ästhetik heute selten gesehen wird. Radierungen von Kupferplatten, geätzt und gekratzt, Ölfarben auf schwerem Büttenpapier. Prägungen die die Pflanze aus dem Papier heben, Farbe als fettes Material, welche als Körper dem Betrachter entgegenstrahlt. Ich würde mich freuen, wenn Sie die Einladung annehmen um in die Bilderwelt einzutauchen die durch die uns umgebende Natur inspiriert wurde.

Clemens Büntig wurde 1968 in San Francisco geboren. Ab seinem zweiten Lebensjahr wuchs er in ZIST Penzberg auf. Mit 21 Jahren verließ er Deutschland und lief zu Fuß nach Gibraltar, studierte dort und in der Schweiz. Nach dem Diplom für Originaldruckgrafik zog er nach New York und war dort ein Jahr Drucker und Lehrling von Aldo Crommelynck, einem der weltbesten Kunstdrucker, der für bedeutende Künstler wie Georges Braque, Joan Miró, aber auch Jim Dine druckte und Picassos halbes grafisches Werk realisiert hat.
Nach vier Jahren Metropolis zog Clemens Büntig zurück nach Bayern und gründete südlich von München eine eigene Druckwerkstatt. Dort arbeitet er mit Künstlern wie Sean Scully oder druckte von antiken Druckstöcken aus dem Fundus des Brücke Museums Berlin oder der Ada und Emil Nolde Stiftung Seebüll.
Er stellt im In- und Ausland aus.  Seit Anfang 2016 kooperiert er mit Dreipunkt Edition und nimmt im Kollektiv an bedeutenden internationalen Messen teil, wie z.B. der Art Karlsruhe, der LOPF, der London Original Print Fair an der Royal Academy in London oder auch an der START, Saatchi Galery.
Büntigs Arbeiten sind in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten wie z.B. der New York Public Library oder im British Museum.